The Law of Attraction & Erfolg: Wir ziehen an wonach wir suchen

Wir sind alle auf der Suche. Wir alle suchen den richtigen Weg.
Das Ziel: Ein Ort, an dem wir etwas tun was sich gut und richtig anfühlt. Ein Ort, an dem wir das Gefühl haben endlich angekommen zu sein.

Wir möchten gerne glauben, dass es eine Bestimmung gibt für den Verlauf unseres Lebens und dass irgendwo in der weiten Welt das perfekte Leben und die perfekte Karriere auf uns warten. Wir sind auf der Suche nach etwas, was darauf wartet von uns gefunden und erobert zu werden.

Wo dieser Ort genau ist oder was es genau ist, das wir letztendlich tun, wird durch unsere Entscheidungen bestimmt, so die Theorie des „The Law of Attraction“. Unsere „Bestimmung“ hängt also untrennbar mit unseren Entscheidungen zusammen. Diese Feststellung ist einfach zu testen: Tun wir nichts, bewegen wir uns nicht. Tun wir etwas, bewegen wir etwas. Hinter „The law of attraction“ verbirgt sich die Überzeugung, dass wir mit unseren Gedanken und Handlungen Einfluss üben können über die Möglichkeiten, die wir uns erhoffen. Wir ziehen an wonach wir suchen.

„Wenn es so wäre, würde ich jetzt nicht hier sitzen, sondern erfolgreich sein“, sagte mir kürzlich ein Bekannter. Verständlich. Erfolg kann man nicht leicht anziehen. Man muss dafür schon einiges anstellen. Man muss sich dafür ins Zeug legen. Das vergessen wir manchmal, wenn wir geblendet sind vom Erfolg der anderen, der so einfach zu erreichen scheint.

Es gibt nicht die eine Lösung zum Erfolg, denn es gibt nicht den einen Erfolg. Erfolg besteht letztendlich aus vielen Teilerfolgen. Unser Erfolg, das dürfen wir nicht vergessen, hat in der Tat etwas mit uns persönlich zu tun. Im 21. Jahrhundert – einer Zeit, in der besonders in der westlichen Welt nur wenige behaupten können, dass ihnen der Zugang zu Bildung verwehrt wird – sind die Möglichkeiten fast unendlich. Auch wenn man nach der Ausbildung nicht den gewünschten Beruf findet, sind der Jobsuche in unserer mittlerweile sehr globalisierten Welt keine Grenzen mehr gesetzt. Mit der richtigen Qualifikation versteht sich. Und auch die kann in Zeiten von „Lebenslanges Lernen“ über Umwegen nachträglich oder zusätzlich erworben werden.

Mobilität und Begeisterungsfähigkeit sind wichtige Voraussetzungen, um nützliche Kontakte für den erhofften Erfolg zu knüpfen. Die Bereitschaft sich über seinen eigenen Horizont hinaus zu vernetzen ist dafür unabdingbar. Wer heute erfolgreich sein möchte, muss kreativ und lernfähig sein und darf den Umgang mit anderen Menschen nicht fürchten. Der Lehre von „The Law of Attraction“ nach, werden wir durch Anziehungskräfte zu den Autoren unseres Lebens. Wir entscheiden welche Ereignisse auf uns zukommen. Proaktivität ist das große Stichwort: Sehen und machen. Nicht darauf warten oder hoffen, dass ein Wunder geschieht. Ob wir selbst Wunder bewirken können? Sehr gut möglich, wenn wir daran glauben.

Herausforderungen bleiben im Leben nicht aus. Gegen sie bietet „The Law of Attraction“ kein Wundermittel. Nur eine Einstellung: Wir halten den Schlüssel zu unserem Erfolg in der Hand. Wer wagt, der gewinnt.

Es gibt Limitationen. Wie viele andere Theorien gibt uns „The Law of Attraction“ keine Garantie oder nennt uns Referenzen von Menschen, die erfolgreich nach dieser Lehre leben und darauf schwören könnten. Und es ist auch eine Theorie, die sicherlich den inneren Druck erhöht etwas vollbringen zu müssen. Diejenigen unter uns, die eher dazu neigen sich an andere zu wenden, wenn sie ihre Probleme lösen wollen, werden sich überfordert fühlen mit so viel Bezug auf die eigenen Fähigkeiten. Und was ist mit denjenigen, die sich keine Wunder zutrauen?

Ich finde „The Law of Attraction“ trotz der vielen Fragen, die es aufwirft, nennenswert, weil es unser gewöhnliches Denkmuster herausfordert. „The Law of Attraction“ stellt uns ins Zentrum unserer Realität und führt uns vor Augen, dass wir Wirkungskraft haben und sie für unser persönliches Glück einsetzen können – und sollten. Wir sitzen am Steuer unserer Reise und entscheiden über die Richtung, die unser Leben nehmen soll.

Wo immer unsere Reise also gehen soll und was immer es ist, das wir am Ende als Erfolg für uns selbst bezeichnen und erreichen möchten, so sind eine positive Lebenseinstellung, Ehrgeiz und Eigenverantwortung keine schlechten Ratgeber. Daher ist es sicherlich sinnvoll von „The Law of Attraction“ gehört zu haben oder sich zumindest die folgende Frage zu stellen: Was würde ich anders machen, wenn ich wüsste, dass ich nicht versagen kann?

——

Dies ist kein wissenschaftlicher Beitrag. Hintergrundinformationen und Ursprünge der Theorie „The Law of Attraction“ können online recherchiert werden.